alwisgenussreisen

Genuss, Kochen, Reisen und mehr

Kategorie-Archiv: Restaurants in Kassel

Voit- Feinschmecker

Gratulation an Sven Wolf und seine Mannschaft. Im Feinschmecker  07/2017 erhält er 2F von 5F.

2017-06 Voit Feinschmecker

Meine Restaurants Empfehlungen für Kassel.

Nicht nur zur Documenta.

Erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ist meine ganz persönliche Auswahl.

Zuerst Friedrich-Ebert-Straße

Die Nr. 1 in Kassel ist zurzeit zweifelsfrei Sven Wolf mit seinem

Restaurant Voit

Friedrich-Ebert-Str. 86, 34119 Kassel,

+49 561 50376612, http://www.voit-restaurant.de/

schräg gegenüber ist die

Pralinenwerkstatt von Thomas Ernst beheimatet.

Friedrich-Ebert-Straße 85, 34119 Kassel

Telefon: 0561 2887311, http://www.pralinenwerkstatt.de

Thomas Ernst, manchmal ein bisschen mürrisch daher kommend, aber sonst sehr freundlich, bietet ein Hauch von Frankreich mit seinen feinen Naschereien.

Ca. 150 m von der Friedrich Ebert Straße entfernt liegt

El Erni – mit feiner mediterraner und spanischer  Küche

Parkstr. 42, 34119 Kassel

+49 561 710018, http://www.el-erni.de

An der Ecke Parkstr. – Friedrich Ebert Str. ist das

Denkmahl  – mit einer Mischung aus regionaler Küche mit mediterranen Einflüssen.

Friedrich-Ebert-Straße, 34119 Kassel

0561-12215,  http://denkmahl.com

500 m weiter in Richtung Bebelplatz sind drei Restaurants mit verschiedenen Ausrichtungen direkt nebeneinander.

zuerst

Eberts – deutsch, international, für Vegetarier geeignet

Friedrich-Ebert-Straße, 116, 34119 Kassel

+49 4956 17399230 https://www.facebook.com/Eberts.Kassel

dann die Heimat der „Fliegenden Köchen“ von Christoph Brand

HEIMAT – erdig & edel

Friedrich-Ebert-Str. 118, 34119 Kassel

+49 4956 181659224, http://www.heimat-kassel.de

den Abschluss macht Kassels gastronomische Legende. Toni Nadalet mit

Marco’s Bar  italienisch. In dem sehr beliebten Quartier „Vorderer Westen“ nah am Bebelplatz hat er sein „Wohnzimmer“ gefunden.

Friedrich-Ebert-Str. 118, 34119 Kassel

+49 561 15511, http://www.marcosbar-kassel.de

In Richtung Innenstadt

Osteria  – italienisch, mediterran, europäisch

Beste italienische Küche, gepflegtes Ambiente und freundliches Personal.

Vorsicht!! Stammgäste werden besonders herzlich begrüßt.

Jordanstr.11, 34117, Kassel

+49 561 773705, https://www.osteria-kassel.de

Für den Abschluss eines guten Abendessen

Bar Seibert – Bar, Pub

Friedrich-Ebert-Strasse, 47, 34117 Kassel

+49 4956 169022715, http://www.barseibert.de

Humboldt 1a

Eine frühere Direktorenvilla mit großer Terrasse bietet Gastronomie in besonderer Atmosphäre

Humboldtstr. 1a, 34117 Kassel

+49 561 76649755,  http://humboldt1a.de

Weissenstein

Das BIO Restaurant in Kassel. Regional- Saisonal.

Königstor 46, 34117 Kassel

+49 561 84095519, https://www.weissenstein-kassel.de

Ristorante Il Teatro

Meeresfrüchte, italienisch

Sympathisches Restaurant, gute Auswahl an mediterranen Speisen.

Nebenan eine Weinbar.

Oberste Gasse 9, 34117 Kassel,

+49 561 2872675, http://www.ilteatro-kassel.de

Renthof Kassel

Im historische Renthof Kassel ist im Juni 2017 ein modernes Boutiquehotel mit exklusiver Gastronomie und Bar eröffnet worden. (Bisher keine eigene Erfahrung)

Renthof 3, 34117 Kassel

+49 (0)561 50668 0, https://www.renthof-kassel.de/renthof

Außerhalb der Innenstadt

Ilyssia

Meeresfrüchte, griechisch

Lange Str. 83, , 34131 Kassel

+49 561 311793, http://www.ilyssia.de

Zum steinernen Schweinchen

Der neue Chefkoch setzt regionale Akzente

Konrad-Adenauer-Str. 117, 34132 Kassel

+49 561 940480, http://steinernes-schweinchen.de

wird fortgesetzt.

Christoph Brand und seine „Fliegenden Köche“ Teil 2

Tag vier in Amyis Weinhaus. Für uns der zweite Besuch in 2017. Diesmal mit dabei die jungen Weinwilden von den Weingütern Neverland, Meyerhof, Kneisl und Schott, sowie als Hauptakteure Ludwig Maurer, Wolfgang Müller, Wolfgang Otto und natürlich Christoph Brand. Schwerpunkt war diesmal, wie konnte es auch anders sein bei diesen Akteuren, Fleisch und noch mal Fleisch. Dank Wolfgang Mueller von Otto Gourmet war die Fleischauswahl natürlich exzellent.

Ein gelungener Abend. Fleisch und Wein harmonierten. Die Gerichte kamen, im Gegensatz zum Donnerstagabend, warm zum Gast.

Auf die Vorträge der Winzer sowie der Köche konnten gefallen.

Christoph Brand, Sascha Pensky und ihre fliegenden Köche setzen Maßstäbe für eine besondere Küche in Kassel. Schade, dass dieser Küchenstil von Christoph Brand nur im Februar eines jeden Jahres angeboten wird.

Es wäre wünschenswert, wenn man ganzjährig ein Restaurant in der Lutherkirche installieren würde.

dsc008781

Die Macher und die jungen Weinwilden

02-seeigel-ei

Seeigel | Ei | Dashi | Schweinehaut

03-tatar

Tatar |Tatar |Tatar

04a-schweinschulter

Livar Schweinschulter | Boston Butt | Grünkohl | Apfel

05-ochsenschwanz

Ochsenschwanz | Vitelotte | geräucherter Sellerie | Honi  Zwetschge

06-flat-iron

Flat Iron | Skirt | Herbsttrompeten | Pastinake | Port

07-birne-kase

Birne | Käse  Hanf | Schüttelbrot

09-wolfgang-otto-christoph-brand

Christoph Brand und Wolfgang Otto von Otto Gourmet.

08-muller-maurer

Wolfgang Müller (links) und Ludwig Maurer.

Christoph Brand und seine „Fliegenden Köche“ Teil 1

Jedes Jahr im Februar ist große Küche in Kassel angesagt. Christoph Brand und seine „Fliegenden Köche“ holen die deutsche Kochprominenz in ihr Hauptquartier. Bis Ende 2016 befand sich dies in einem ehemaligen Industriekomplex in der Lilienthalstraße zu Kassel. Dieses Hauptquartier musste nun aus baurechtlichen Gründen aufgegeben werden. Fündig wurde man in der Nähe zur Innenstadt  von Kassel. Im Turm der ehemaligen Lutherkirche schwingt  Brand und seine Mannschaft den Löffel. Im Februar ist auch Kochprominenz wieder dabei.

Das Hauptquartier hat dazugewonnen. Dank der Nähe zur Innenstadt ist es auch verkehrstechnisch besser zu erreichen. Es ist schon eine besondere und einzigartige Atmosphäre in diesem alten Kirchenschiff. Lediglich schallmäßig ging es an die Grenzen des erträglichen. Im Erdgeschoss des Turmes war für 20 Personen eingedeckt, im oberen Turmtrakt können noch einmal bis zu 30 Personen versorgt werden. Dabei müssen die Servicekräfte sportlich topfit sein. Sind doch ca. 30-35 Stufen zu überwinden.

Zum Auftakt hatte Brand keinen geringeren als Alexander Herrmann aus Wirsberg nach Kassel eingeladen. Hermann ist nicht nur als Fernsehkoch sehr bekannt, sondern hat auch alle möglichen Auszeichnungen erhalten. Seit 2008 ist das Restaurant Alexander Herrmann vom  Guide Michelin  mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, der Gault Millau gibt dem Restaurant 17 von 20 Punkten.

Christoph Hammel vom Weingut Hammel in der Pfalz war für den Wein zuständig.

01-lutherkirche

Das neue Hauptquartier

03Ceviche vom Carabinero| Maracuja| Calamondin| Pak Choi Kimichi| Sesam

04Perlhuhn-Frühling | Süsskartoffel | Shiitake | Bohne | Malzbier-Teriyaki

05Süßer Chili Lax | Curry glasgenudelt | Mangokaramell | Koriander | Schmand

06-hirsch

Rotwild im Heu geräuchert | Süßholz-Balsamico | knusprige Gewürze | Camporia Bananen | Lauch

07-dessert

Yuzukuchen | Kokoscreme | Kirschfrost | grüner Crumble

08

Fazit: Die fliegenden Köche sind in ihrem neuen Hauptquartier angekommen. Die Speisen und Getränke konnten gefallen. Allerdings muss auch leichte Kritik geübt werden. Fast alle Gänge kamen nur lauwarm an den Tisch. Dies scheint aber wegen der sehr aufwendigen Dekoration mittlerweile fast in allen gehobenen Restaurants üblich zu sein.  Gelobt werden muss der sehr aufmerksame Service. Nicht zu vergessen Sascha Pensky der im Hintergrund die Fäden zieht.

 

2016 Voit-Kassel

12-kuche

Seit meinem letzten Besuch hat sich im Restaurant Voit doch einiges geändert. Die gesamte Servicebrigade ist ausgetauscht worden. An diesem Samstagabend waren drei Personen im Service tätig. Diese drei arbeiteten ruhig und professionell. In Erfahrung bringen konnte ich, dass eine der jungen Damen unter anderen in der Sonne in Frankenberg gearbeitet hat. Auch in der Küche gab es Veränderungen. Neu im Team ist Mike Kraft. Dieser hat seine Lehre im Egener Hof am Tegernsee absolviert, anschließend in der Ente in Wiesbaden gearbeitet und ist dann in die elterliche Gaststätte zurückgekehrt. Hier im dörflichen Milieu ist ihm die kulinarische Welt anscheinend doch zu eng geworden. Mit seinen Erfahrungen in den Sterne Küchen kann er  auf alle Fälle ein Gewinn für Sven Wolf sein.

Wir beginnen den Abend mit einen Champagne Aperitif und entscheiden uns dann für das Menü. Es wird betitelt als“ Einmal alles“. Dies bedeutet dreimal Wasser, dreimal Weide, einmal süß und kostet 89 € pro Person. Kurz vor dem Dessert wird dann auch noch der angebotene Käsegang nachbestellt.

Zum Aperitif werden dünne selbstgebackene Brotscheiben mit zweierlei Dipp serviert. Quark mit Kräutern und ein Süßkartoffeldipp werden den gesamten Abend nachgereicht. Als Amuse Bouche wurde Adlerfisch in einen wohl schmeckend Sud mit Paprika und Artischocken serviert.

Die Speisefolge war wohl durchdacht und „Weide“ und „Wasser“ wechselten sich ab. Erfreulich ist das auch regionale Produkte verwendet werden. So zum Beispiel das Gemüse oder das Fleisch, welches vom Eschenhof, ein Bio-Betrieb, der in der Nähe von Zierenberg angesiedelt ist, stammt.

Fleisch und Fisch waren auf den Punkt gegart und das Gemüse hatte noch einen angenehmen Biss. Besonders erwähnen möchte ich den Zwischengang. Pulpo, Bohne, Dörrtomate, Sauce Nero. Der Pulpo hatte durch das Kochen einen angenehmen Biss und durch das nachbraten ein angenehmes Röstaroma. Sehr gut gereift der nachbestellte Käsegang. Man beschränkt sich hier, wohlweislich auf die wahrscheinlich geringe Nachfrage, auf zwei Käsesorten. Camembert de Normandie sowie ein geaschter Ziegenkäse mit Feige wurden serviert. Beide Käse hatten einen optimalen Reifegrad. Beim Dessert hätte ich mir zur sehr süßen Nektarine einen kräftigeren Kontrast in Form eines etwas säuerlichen Sorbets gewünscht.

Bei der Weinauswahl blieben wir in Deutschland zuerst ein Mosel Weißburgunder vom Weingut Thanisch, danach ein Riesling Spätlese vom Weingut Manz/Pfalz und vom Weingut Philipp Kuhn/Pfalz den Rotwein Incognito. Alle Weine hatten eine optimale Trinktemperatur. Der Abschluss dann mit Espresso und einer Vogelbeere von der Brennerei Lantenhammer.

Fazit: Sven Wolf ist auf dem richtigen Weg. Er ist nach unserer Auffassung eindeutig die Nummer zwei in Kassel und der Sprung auf das oberste Podest ist relativ nahe. Das hängt auch damit zusammen, wie es im nächsten Jahr mit dem Restaurant Park Schönfeld weitergeht.

01-brot

Brot mit zweierlei Dipp

02-amuse-bouche

Amuse Bouche – Adlerfisch/Paprika/Artischocke/Sud

03-tatar

Tatar vom Eschhof-Rind Bio/Avocado/brauner Champignon.

04-thunfisch

Thunfisch/Rote Bete/grüner Sud/Granny Smith

05-sellerie

Sellerie flüssig/Oldenburger Freiland-Ente/Birne

06-pulpo

Pulpo/Bohne/Dörrtomate/Sauce Nero

07-sorbet

Sorbet/ Sanddorn/Erdbeere

08-kabejau

Island Kabeljau/Tortellini/Karotte/Flusskrebs

09-rinderfilet

Rinderfilet/Spinat/Piemonteser Haselnuss/rote Zwiebel

10-kaese

Camembert de Normandie/geaschter Ziegenkäse/Feige

11-dessert

 

Nektarine/Tahiti-Vanille/Keks

 

Voit- Kassel

jetzt auch vom FEINSCHMECKER entdeckt.

2016 Voit Kassel

Roland Trettl und die Fliegenden Köche.

Roland Trettl bei den Fliegenden Köchen in Kassel.

Im Februar eines jeden Jahres landen Chefkapitän Christoph Brand und seine „Fliegende Mannschaft“ in Kassel und werden sesshaft. In der großen „Workshop Küche“ fällt dann Deutschlands Kochprominenz ein und das Hauptquartier wird dann Restaurant.

An diesem Abend war der Südtiroler Roland Trettl Gastkoch. Trettl ist nicht nur bekannt als ehemaliger  Exécutive Chef im Restaurant Ikarus im Hangar 7 am Flughafen Salzburg, sondern war auch fast 20 Jahre rechte und linke Hand von Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann. Wer es bei diesem begnadeten Koch so lange aushält, muss selbst gut, ja sehr gut kochen können. Dieses Können stellte er an diesem Abend auch unter Beweis. Unterstütz von Christoph Brand und seinen „Fliegende Köchen“ wurde ein 5 Gang Menü plus Amuse Bouche serviert.

Interessant seine Küchenphilosophie. Kein Brot vorweg, keine Amuse Bouche Orgie und das Hauptgericht als ersten Gang. Kennen gelernt hat er dies bei Susur Lee in Toronto. In seinem Buch „Serviert“ schreibt er auf Seite 183:

Ich zitiere.

Susur hat sich gedacht: Ich gebe meinen Gästen den größten Gang, wenn sie den größten Hunger haben und wenn der erste Hunger besiegt ist, machen wir den Genuss in allen Finessen weiter- und beenden das Menü vor dem Dessert mit einem leichten Salat.

Ende des Zitates.

Probleme dürfte es bei dieser Herangehensweise bei der Weinauswahl geben, wenn rotes Fleisch als Hauptgang serviert wird. Oder doch nicht?

Trettl servierte als ersten Gang 3mal Reh mit Schalotten, Aubergine und Quinoa und als Wein einen 2015 Grüner Veltliner Stein, Kamptal DAC. Man kann feststellen, dass auch ein Weißwein, der eine gewisse frische und Pfeffrigkeit hat, gut zum Reh passt. Beim Fleisch muss ich allerdings eine kleine Einschränkung machen. Mir fehlte ein wenig die Würze, eine Meinung die im Übrigen am Tisch geteilt wurde.

Höhepunkt des Menüs war der dritte Gang.  Wallerleber. Ich gestehe, ein Produkt welches ich bisher noch nicht Genießen dürfte. Auf den Punkt gegart, leichter Schmelz und die übrigen Zutaten, die leicht säuerliche Artischocke und der knusprige Wildreis, rundeten diesen Gang ab.

Beim Saibling, mit gut abgeschmecktem Kräutersud, hätte ich mir etwas mehr Mut von den Köchen gewünscht. Laut Karte gehörte auch Tripa (Kutteln) zum Gericht. Diese waren aber kaum zu spüren oder zu schmecken. Oder war es Absicht?

Ein leicht säuerliches Dessert (Grapefruit) beendete ein beeindruckendes Menü.

01

Trettl und Brand und die „Fliegende“ Kochmannschaft. Diesmal aber am Boden geblieben.

02

Mini Hamburger mit Trüffel und Taleggio

03 Reh

3mal Reh-Schalotten-Aubergine-Quinoa

04 Ravioli

Wachtel Topinambur Ravioli – Hühnerhaut Currysud – Brie de Meaux.

05 Wallerleber

Wallerleber-Erdnuss Sojasauce-Reis Ingwer Vinaigrette- Artischocke-Wildreis

06 Saibling

Saibling-Trauben-Bouchotmuscheln-Tripa-Kräuter

14

Grapefruit-Edamame-Weisse Schokolade-Fenchel

12

Roland Trettl bei der Arbeit.

https://speisekarten.wordpress.com/2016/02/05/fliegendes-menue-trettl-brand-kassel/

Park Schönfeld-Restaurant-Kassel

Aufbauend auf einer gelungenen Kombination von internationalen und regionalen Produkten hat sich Eduard Jaisler im Restaurant Park Schönfeld in Kassel mittlerweile etabliert. Der Service um Sabrina Schoregge agiert ruhig und professionell. Neben einen Tagesmenü, einem Überraschungsmenü mit 4-6 Gängen wird auch  ein Drei Gänge Menü für junge Genießer unter 30 Jahren angeboten.

Zum Aperitif, einem alkoholfreien Caipirinha, gab es eingelegte Oliven und Churry-Blätterteigstangen. Danach zwei interessante Amuse Bouche. Ein Cracker mit Rettich und japanischer Mayonnaise, sowie ein in Saft von Roter Bete marinierter  Lachs mit dreierlei Blumenkohl.

01

EINGELEGTE OLIVEN und CHURRY BLÄTTERTEIGSTANGEN.

02

CHRACKER-RETTICH-JAPANISCHE CREME

03 Lachs Blumenkohl

AMUSE BOUCHE: LACHS -BLUMENKOHL

Ich entschied mich für ein Vier Gang Überraschungsmenü das wie folgt aussah:

04 Thunfisch

THUNFISCH MIT SAUTIERTER GARNELE , ZUCKERSCHOTE · MANGO · AUBERGINE

05 Weißer Heilbutt

Weissser Heilbutt MIT KONFIERTEN TOMATEN, SPINAT · FENCHEL · KARTOFFEL RAVIOLI

06 2 mal Rind

ZWEI MAL BEEF: FILET & BACKE, JUNGES WURZELGEMÜSE · PFIFFERLINGE · GRAUPEN

07

PRE DESSERT- WEISSE SCHOKOLADE -MANGO- BASILIKUM

08 3 mal Pfirsich

WEINBERG-PFIRSICH MIT ESTRAGON, HAFERFLOCKEN EIS · PFIRSICHGELEE

Besonders gelungen war der Fischgang mit weißem Heilbutt und zartschmelzenden Kartoffelravioli. Auch der Hauptgang zwei Mal Beef konnte gefallen. Lediglich die Sauce war mir zu stark ein reduziert. Zur Backe wohl passend, aber zum feinen, auf dem Punkt gegarten Filet doch zu intensiv.

Sehr gut auch die Weinauswahl, die der neue Sommelier Papst, der nach seiner Lehrzeit wieder in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist, ausgesucht hat. Besonders gefallen konnte dabei der Chardonnay vom Weingut Domaine les Yeuses, aus dem Languedoc-Rousillon. Der Rotwein, ein Cuvée du Pape Laurent 2013 von der Domaine Croix de Saint Privat passte ausgezeichnet zum Beef.

Im Restaurantführer 2015/2016 des FEINSCHMECKERS wurde  das Restaurant mittlerweile von 1.5 auf 2 Punkte angehoben.

 

 

Voit-Kassel-Update

Update 11.12.2014

Nach dem ersten positiven Besuch im Voit war heute eine Überprüfung angesagt. Diesmal Fleisch und Rotwein.

Das Essen:

02 Entenkeule

gezupfte Entenkeule mit Gemüse und Kartoffeln. Schöner Fleischgeschmack mit kräftiger Sauce.

01 Salat

Vorab gab es einen kleinen Salat. Die Salatblätter a la Minute, absolut frisch und mit einer leichten Vinaigrette angemacht.

Der Wein: Urschrei aus dem Weingut Lorenz. Ein besonders gut gelungener Rotwein aus Rheinhessen. Kräftig, trotzdem mit viel Harmonie. Dieser Bio Wein beweist, dass auch deutsche Rotweine sehr gut sein können.

Der positive Gesamteindruck hat weiter bestand. Bitte weiter so.

2014 Voit – Kassel

Voit
Restaurant
Friedrich Ebert Straße 86
34119 Kassel
0561 50376612

Der „Wolf“ ist angekommen…..

…. In Kassel.
Sven Wolf, der aus Kassel stammt und in einigen interessanten Restaurants gearbeitet hat, hat sein Restaurant Voit in der Friedrich Ebert Straße 86 eröffnet. Ohne große Eröffnungsfeier und Werbung ging dies über die Bühne. Wolf hat zuletzt bei Tim Mälzer gearbeitet und die Erfahrungen und Ideen aus dieser Zusammenarbeit möchte er in Kassel umsetzten.
In dem 200 qm großen ehemaligen Ladenlokal ist Purismus angesagt. 40-45 Gäste können bewirtet werden. Eine offene Küche, massive Holztische, Stahl und Beton erwarten den Gast.

Der erste Eindruck, den ich mittags sammeln konnte, ist sehr positiv. Wolf arbeitete mit einem jungen Mitarbeiter in der Küche und der Service arbeitet ruhig und fachmännisch.

Voit Kassel

Ich entschied mich für einen Kabeljau mit Spitzkohl. Der Fisch auf der Haut gebraten war absolut frisch und auf den Punkt gegart. Der Spitzkohl hatte noch einen leichten Biss und schwamm in einer interessanten Brühe. Basis war eine Gemüsebrühe mit Algen und japanischen Gewürzen. Der empfohlene Weißburgunder aus der Pfalz war gut gekühlt und passte sehr gut zum Fisch.
Auch der Preis stimmte. Für Fisch, Wein, Wasser und Espresso standen 19.30 € auf der Rechnung.

Die Abendkarte ist kurz und stimmig gehalten und auf die Saison abgestimmt. Die Preise liegen zwischen 7 und 28 €. Auch ein Menü, 7 Gänge für 84 €, wird angeboten.

Fazit: Der „Wolf“ ist angekommen, möge er noch lange bleiben.

Speisekarte