alwisgenussreisen

Genuss, Kochen, Reisen und mehr

Kategorie-Archiv: Reisen

La Foire à l’andouille 2017

La Foire à l’andouille 2017

DSC01242

Seit 1982 reise ich in die Normandie. Grund ist die Städtepartnerschaft (Jumelage) mit der Stadt Vire im Departement Calvados. Ich kann es einfach nicht oft genug wiederholen. Die Normandie ist einfach zum Träumen schön. Beeindruckende Landschaften im Hinterland wie z. B. das Pays d’Auge in den Départements Calvados und Orne und ein Stückchen auch im Département Eure wechseln sich ab mit geschichtsträchtigen Monumenten. Die Ortschaften an der Küste sind fast perfekte Urlaubsorte, sind aber auch Mahnmale für die Befreiung Europas im Jahre 1944.

Auch kulinarisch ist die Normandie zu empfehlen. Neben den vielen leckeren Spezialitäten in urigen Dorfrestaurants oder in den gehobenen Sterne Restaurants, sollte man  unbedingt in den Genuss der 3 C’s kommen – Cidre, Calvados und Camembert. Cidre ist ein regionaler Apfelschaumwein, Calvados ein typischer Apfelbranntwein und Camembert – tja, den leckeren Weißschimmelkäse dürfte wohl jeder kennen. Einfach nur köstlich.

P10308511

Zu diesen besonderen Spezialitäten der Normandie gehört auch die Andouille de Vire in unserer Partnerstadt.

Seit 1989 findet Ende Okt. eines jeden Jahres „La Foire à l’andouille de Vire-Normandie“ statt und die Stadt sowie Wirtschaftsbetriebe aus Baunatal beteiligen sich seit 1993 an dieser Messe.

Für mich war es mittlerweile die 23zigste Fahrt zu dieser Messe und es war eine besondere Fahrt. Zum ersten Male seit der Partnerschaftsgründung war ich ohne Mandat bzw. Vorsitz in Vire. Ein völlig neues Gefühl. Ein Besuch ohne Verantwortung und ich habe es mit einem lachenden und weinenden Auge genossen.

Zusammen mit meinem Bruder Gerhard habe ich diesmal die Fahrt im privaten PKW unternommen, man braucht ja schließlich einen Chauffeur. Hatten wir am frühen Morgen die Problemstelle Köln gut gemeistert, kam es danach gleich zu erheblichen Verzögerungen auf der Autobahn. In Höhe der Raststätte Aachener Land der erste Stau, danach in Belgien zwei Baustellen mit einer Gesamtlänge von fast 40 km und kaum in Frankreich der nächste Stau. Ein Lkw hatte sich auf der Autobahn lang gelegt. Meine reine Fahrzeit  beträgt üblicherweise ca. 8 ½ Std. diesmal jedoch waren es fast 11 ½ Std. bis wir in Vire endlich ankamen. Ein Abstecher nach Honfleur oder Rouen war daher leider  nicht möglich.

DSC01217

Andouille de Vire mit Honig, Apfel und Salat

Die Übernachtung erfolgte wieder im Hotel de France und nicht wie sonst üblich privat. Das Abendessen wurde im Restaurant des Hotels eingenommen. Fehlen dürfte dabei natürlich nicht die Spezialität der Stadt Vire.

20171027_123940

Am nächsten Morgen bei der Eröffnung der Messe war ich selbstverständlich dabei und es ist immer wieder schön Freunde aus Vire zu begrüßen.

DSC01229

Meine „Freundin Nathalie Genestal“ vom Weingut Petit Batou  im Bergerac. Hier kaufe ich jedes Jahr einige Kisten Rotwein.

20171027_130027

Nach dem Messerundgang gab es dann eine leichte Mittagsmahlzeit.

02 Fischterrine

Lachsterrine

03a Jacobsmuschel

Jacobsmuschel

Am Abend dann der Besuch im Restaurant Vrai Normand. Auch hier wieder Spezialitäten aus der Region und da die Jakobsmuschel Zeit begonnen hat wurde als Hauptgericht natürlich die Muschel ausgesucht. Wie immer in den letzten Jahren hat es mir im Vrai Normand sehr gut gefallen. Herzliche Begrüßung durch die Chefin des Hauses und den netten Service Damen. Auch Chefkoch Mickael  Wahl ließ sich kurz blicken.

01a Gastraum

Restaurant Vrai Normand

Das Frühstück am nächsten Morgen wurde nicht im Hotel eingenommen sondern wie so häufig in der letzten Zeit in Vire wurde in einer Boulangerie Croissants gekauft und im gegenüberliegenden „Café Zentral“ ein Cappuccino dazu getrunken.

Danach ging es ab in Richtung Küste. Zielpunkt war diesmal die Stadt Bayeux . Zielpunkt waren nach langen Jahren wieder einmal das Musée de la Tapisserie.

04b Tappisserie de Bayeux

Seit fast einem Jahrtausend lockt der berühmte Wandteppich von Bayeux Besucher aus aller Herren Länder in die kleine Stadt im Bessin. Der Wandteppich stellt die Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer dar.

06 Kathedrale de Bayeux

Aber auch sonst hütet Bayeux seine Vergangenheit. Überall in den Gassen und auf den Plätzen rund um die Kathedrale spürt man das historische Flair. Bei dem Rundgang durch die Altstadt fand ich endlich in einem kleinen Delikatessengeschäft einen Calvados nachdem ich schon lange gesucht hatte. Ein Jahrgangs Calvados des Jahres 1983. Eine Erinnerung an das Gründungsjahr unserer Städtepartnerschaft.

08 La Barak'a

Danach wurde in Asnelles in unserer bekannten „Bretterbude“ (La Barak’a) ein kleines Mittagessen eingenommen.

01 Jacobsmuschel

02 Tarte Tatin

Auch hier wieder Jakobsmuscheln und danach eine Tarte Tatin.

20171028_205154

Das Abendessen wurde dann gemeinsam mit unseren französischen Freunden und der Delegation in der „Auberge de la Fosse“ eingenommen. Auch dieses Abendmenü ist mittlerweile zur lieb gewonnenen Gewohnheit bei unserem Besuch in Vire zur Messezeit geworden.

Am anderen Morgen(Sonntag) regnete es in Strömen. Mein Bruder und ich änderten daher kurzfristig unsere Terminvorstellungen und fuhren in Richtung Heimat. Bis zur belgischen Grenze begleitete uns der Regen.

Ein wunderschönes Wochenende war leider wieder viel zu schnell vorüber gegangen. Der nächste Besucher in Vire steht bald an. Mitte Januar wird eine Bilder Ausstellung über 50 Jahre Baunatal in Vire gezeigt. Ich hoffe, dass sich bei der Ausstellungseröffnung dabei sein kann.

Advertisements

Gran Canaria Okt. 2017

03 AbflugFür uns gibt es seit den 1980ziger Jahren zwei bevorzugte Reiseziele. Für Sonne und Erholung geht es nach Gran Canaria und Normandie in Frankreich ergab sich durch die Städtepartnerschaft mit der Stadt Vire.

Für Oktober 2017 standen beide Reiseziele auf dem Programm.

In den Herbstferien war Gran Canaria angesagt. Nach 2014 Sardinien war auch diesmal die Familie mit dabei.

Schon der Flug war Erholung pur. Statt vier oder 5 Stunden vor Abflug die Anfahrt zu den entsprechenden Flughäfen zu unternehmen, reichten diesmal 90 Minuten aus. Unser Flug ging ab Flughafen Kassel und wir benötigten letztendlich nur knapp 30 Minuten von zu Hause bis zur Abfertigung im Flughafen. Zuerst einchecken und dann die Kontrolle. Hier war man mehr als penibel. Und siehe da, unser Flieger von der Sund Air war pünktlich.

06 Der Flieger wartet

Nach knapp 4 Stunden und 15 Minuten landete der Airbus 320 pünktlich auf den Flughafen Las Palmas. Koffer abholen, ein Taxi nehmen und in knapp 30 Minuten waren wir im Hotel. Unser zwölftägiger Urlaub konnte beginnen.

 10 Hotel

Natürlich war auch diesmal das Hotel Faro, direkt am Strand von Maspalomas, unser Domizil. Wir haben wunderbare Tage am Strand, am Pool oder in der gesamten Anlage des Hotels genießen dürfen. Viele der Mitarbeiter des Hotels am Empfang oder im Service kennen uns ja mittlerweile, sodass auch kleinere Probleme schnell behoben wurden. Erfreulicherweise hat sich das Abendessen im Restaurant gegenüber den letzten Jahren doch deutlich verbessert. Dies hielt uns allerdings natürlich nicht ab unsere bewährten Ausflüge in andere Restaurants zu unternehmen.

171018 Gran Canaria Bamira (60)

Auf dem Plan stand natürlich wie immer das Restaurant Bamira geführt von den Eheleuten Eder,

171016 Gran Canaria (162)

dass Restaurant Las Cumbres mit den kanarischen Spezialitäten

171021 Gran Canaria (50)

sowie am Strand von Maspalomas das Casa Antonio, ebenfalls mit kanarischen Spezialitäten.

Über das Wetter brauch man ja eigentlich nicht zu sprechen auf den Kanaren. Temperaturen um die 25° waren an der Tagesordnung.

DSC008191

Hatten wir im letzten Urlaub um die Weihnachtszeit bereits das Phänomen des Calima zu spüren bekommen, war es auch diesmal an zwei Tagen der heiße Wüsten Sand aus der Sahara, der mit Temperaturen von bis zu 36° am Tag und 28° in der Nacht, uns zu schaffen machte. An diesen zwei Tagen war es fast unmöglich unsere täglichen Strandspaziergänge zu unternehmen. Aber auch diese Tage gingen vorbei.

171018 Gran Canaria (35)

Einen Abstecher wurde unternommen zum Markt in San Fernando. Ich hatte ihn ja vor einigen Jahren schon einmal besucht und ich muss sagen, ein Besucher auf diesem Markt ist nicht unbedingt erforderlich. Marktrummel mit Schnäppchenangeboten stehen im Vordergrund, das Angebot an Waren wie Obst, Gemüse oder Fleisch ist sehr bescheiden.

171016 Gran Canaria (84)

Mehrmals in dieser Zeit wurde sich in das Taxi gesetzt und nach Playa der Ingles gefahren. Von hier aus ging es dann am Strand und den Dünen von Maspalomas wieder zurück zum Hotel.

171020 Gran Canaria (28)

Wir hatten den Familienurlaub eigentlich sehr gut organisiert. Lediglich zweimal am Tage gab es feste Termine. Morgens früh um 9:00 Uhr zum Frühstück und abends um 19:00 Uhr zum Abendessen. Sonst konnte jeder der Familie seinen eigenen Rhythmus leben.

Auch der Rückflug mit der Fluglinie Sund Air, die ja neu am Markt ist, verlief ohne Zwischenfälle.

171012 Gran Canaria (26)1

Fazit: ein schöner Familien Urlaub der jederzeit wiederholt werden kann.

 

 

Maiwert- Dresden

Oberhalb der Elbe, gelegen nordöstlichen der Stadtmitte von Dresden, hat im noblen Villenviertel „Weißer Hirsch“ der Sternekoch Dieter Maiwert eine neue Heimat gefunden. Nach Jahren am Tegernsee will er hier mit seiner Lebenspartnerin Madeleine Maaßen neu durchstarten.

Maiwert ist in der gehobenen Restaurantszene ja kein unbekannter. Vom Tegernsee bringt er u.a. 1 Stern in „Guide Michelin“, 2 F im “ Feinschmecker“ „1 Kochmütze“ im Gault Millau mit nach Dresden.

Die neue Heimat ist die „Villa Herzog“ in der Parkstraße. Das charmante Hotel in ruhiger Lage und bietet eine hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ins Herz der Hauptstadt von Sachsen. Mit Taxi oder Tram erreicht man die Innenstadt in ca. 15 Min.

Seit dem 03. Juni 2017 ist nach aufwendigen Renovierungs- und Umbauarbeiten das „Maiwerts Restaurant in der Villa Herzog“ eröffnet worden. Die Villa wird ab Januar 2018 ebenfalls von Maiwert betrieben.

Im Eingangsbereich befindet sich eine kleine Bar mit Blick in die Küche und der Wintergarten ist als Lounge umgestaltet worden. Das Restaurant hat 26 Plätze. Dazu kommen um Sommer noch ca. 22 Außenplätze in der  parkähnlichen Anlage. Bei der Renovierung wurde darauf geachtet, dass das Flair der alten Villa aus dem Ende des 19ten Jahrhunderts erhalten blieb.

Geöffnet ist das Restaurant täglich – außer montags – ab 17.30 Uhr.

01

Champagner von Gosset, in Ruhe im Wintergarten genossen. Dabei wurde die Speisekarte studiert.

02a Saibling

Variation vom Saibling

03 Hummer

Hummer-Bisque

04 Leber Apfel

Gänsestopfleber mit glasierten Apfel

05 Reh

05a Reh

Rehrücken- Kartoffelpüree- Gemüse – Wacholderbeersauce.

06 Käse

Käseauswahl von Waldmann-Erlangen

07 Dessert

Dessert Variation

Fazit: Eine Küche mit regionalen und saisonalen Zutaten, die ohne große Schäumchen und Pünktchen auf den Tisch kommen. Ein Küchenstil a la francaise, gradlinig und die Aromen wunderbar heraus gearbeitet. Ein Amuse Bouche wurde im nicht serviert, dafür stand aber den gesamten Abend eine ausgezeichnete Brotauswahl mit Butter und Öl auf dem Tisch.

Der Service durch Frau Maaßen unaufdringlich aber mit Stil. Die Weinauswahl von ihr zusammen gestellt konnte gefallen. Mein Wunsch auf Weine der Region zurück zugreifen wurde erfüllt. Sehr gut dabei die Weine vom Weingut Schwarz, die auch die entsprechende Temperatur hatten.

Erfreulich auch, dass das Zusammenspiel Service-Küche funktioniert. Zum Hauptgang gab es ja Rehrücken, absolut perfekt gebraten, leider aber mit der sehr guten Sauce überdeckt. Vom zart rosa gebraten Fleisch war leider nichts zu sehen. Dies habe ich bei Frau Maaßen angesprochen. Als dann ca. 10 Min. später beim Nachbar das Reh auf den Tisch kam, war das Fleisch auf die Sauce gelegt worden. (Siehe Bilder)

In unmittelbarer Nachbarschaft ist im Übrigen das Restaurant „bean & beluga“ von Sternekoch Stefan Hermann beheimatet. Dies wurde am Abend vorher besucht. (Bericht wird folgen)

 

ZweiSinn Nürnberg 2017

Erfahrung gesammelt bei Juan Amador und Thomas Martin, sowie bereits im ersten Jahr ein Michelin Stern, die Erwartungen für den Abend ist relativ hoch. An einer Nürnberger Ausfallstraße in Richtung Osten befindet sich das Lokal von Stefan Meyer im Erdgeschoss in einem relativ modernen Hochhaus. Von der Innenstadt erreicht man das Lokal in ca. 10 Minuten bzw. mit Taxikosten von ca. 25 €. Betritt man das Lokal kommt man zuerst ins „Bistro“ und dann durch einen Flurs schließlich  das „Gourmetrestaurant“. Links von diesem Flur ist die Küche untergebracht und rechts gibt es eine kleine Terrasse. Für Aperitif und Amuse Bouche nehmen wir auf der Terrasse Platz. In einer recht lockeren Atmosphäre empfängt uns die junge Servicebrigade. Wir fühlen uns von Anfang an wohl in diesem Hause.

Bei einem Glas Champagner werden die ersten Kleinigkeiten gereicht. So ein Rindertatar in einem Waffelhörnchen (Cornetto), Taco gefüllt mit Saiblings Tatar und Sphäre von Melone. Alles handwerklich gut gemacht und auch gut gewürzt, allerdings nichts was langfristig im Gedächtnis hängen bleibt. Anders schon das dann folgende Amuse. Ein Kartoffeleis mit weiteren Texturen der Kartoffel sowie Trüffelspäne. Ein interessanter Auftakt, der die Linie des Chefs Kochs anzeigt.

Der erste Gang dann ein Stundenei mit Topinambur, Pfifferlinge und Petersilie. Das Ei in Bio Qualität war auf den Punkt gegart mit einem angenehmen Schmelz die anderen Zutaten passten ausgezeichnet zum Hauptdarsteller.

Beim nächsten Gang Wildfang Zander mit Bohnen, Kamille, Ananas und Rostzwiebeln hatte ich das so meine Schwierigkeiten. Der Fisch mit Topqualität war auf den Punkt gegart allerdings störten mich die Rostzwiebeln mit ihren doch groben Geschmack. Auch die leichte Säure der Ananas passte nicht so ganz zum feinen Fisch.

Anders dabei das Hauptgericht. Rücken vom Rehbock, Blumenkohl, Kirsche und Purple Curry. Das Fleisch optimal gegart mit einem herzhaften Sud, der mit dem Curry gewürzt war. Der optimal gewürzte Blumenkohl und die leichte Süße der Kirsche rundeten diesen Gang perfekt ab. (Leider ist das Bild nicht gut gelungen)

Hier aber eine kleine Anmerkung. Ich glaube, dass dieser Gang auf einem weißen Teller, noch besser gewirkt hätte. Es ist anscheinend in vielen Sterne Restaurants zurzeit üblich viele bunte Teller zu verwenden. Auch in Frankreich, wo wir ja im Mai in der Normandie zu Besuch waren, konnten wir dieses Phänomen in den von uns besuchten Restaurants feststellen.

Fenchel war dann das Produkt für das Pre Dessert.

Das Dessert aus Himbeere, Litschi, Estragon und Quinoa war für uns der schwächste Gang des Abends. Alles wirkte irgendwie nicht richtig zusammen und durchdacht. Die süße Creme aus Himbeeren harmonierte geschmacklich mit dem Estragon überhaupt nicht. Auch der Litschi Sud passte nicht in diese Komposition und wozu das Quinoa dienen sollte, war mir nicht ersichtlich.

Fazit: Trotz der Schwäche im Dessert ein erfreulicher Abend. Die „Schäumchen“ sollte man reduzieren. Der Service arbeitete professionell ruhig und kompetent. Die Atmosphäre im Restaurant war recht zwanglos. Das Konzept scheint aufzugehen.

01 Amuse Bouche

02 Amuse Bouche

Auftakt | Rindertatar | Saibling | Melone

04 Amuse Bouche

Amuse Bouche | Sorbet | Trüffel

05 BIO Ei

1 Stunden BIO Ei | Topinambur | Pfifferlinge | Petersilie

06 Zander

Wildfang Zander | Bohne | Kamille | Ananas | Röstzwiebel

07 Reh

Rücken vom Rehbock | Blumenkohl | Kirsche | Purple-Curry

08 Pre Dessert

Pre- Dessert

09 Himbeere

Himbeere | Litschi | Estragon | Quinoa

10 der süsse Abschluss

Der süße Abschluss

Le Jardin des Plumes – Hotel

In einem normannischen Herrenhaus aus dem Jahre 1912 befindet sich dieses kleine Hotel mit nur 8 Zimmern. Sehr ruhig gelegen mit einem wunderbaren kleinen Park. Nicht zu hören ist die in der Nähe vorbei führende D5. Auch die Parkplätze sind so gelegen, dass man ankommende bzw.  wegfahrende Fahrzeuge nicht mitbekommt.

Sehr netter Empfang an der Rezeption, die Koffer werden auf das Zimmer gebracht. Das Doppelzimmer im Herrenhaus war geschmackvoll eingerichtet. Das Bett ca. 160 breit. Nicht ganz gefallen konnte uns das Bad. Auch wir alles vorhanden was man in einem solchen Haus erwartet, aber Schwachpunkt war die freistehende Badewanne. Durch die vorhandene Dachschräge konnte man nicht duschen, ein Duschvorhäng etc. war nicht vorhanden.

Zum Haus und Garten von Claude Monet sind es nur ca. 700 m und 500m vom „Musée des Impressionnismes“ Giverny.

Bei schönstem Wetter haben wir den Aperitif und die Amuse Bouche im Garten eingenommen. Auch hier ein kleiner Kritikpunkt. Die Kunststoffstühle und die Tische passen aber überhaupt nicht in das sonst so gepflegte Ensemble.

Die nicht vorhandene Dusche und die Stühle waren aber auch die einzigen Schwach-punkte im Haus.

01 Hotel

 

03 Zimmer

 

06 Aussenanlage Hotel

 

04 Blick aus dem Zimmer

Tirso – Palma de Mallorca

05

Kurztripp auf die Insel Mallorca. Dabei stand allerdings die Kulinarik nicht im Vordergrund. Trotzdem zwei interessante Adressen:

Tirso, Plaça del Mercat und C/Unió

Las Sirenas, Sporthafen Arenal

Gut 300 Meter vom Place Mayor liegt an der Straßenecke Plaça del Mercat und C/Unió diese seit gut zwei Jahren eröffnete  Tapas Bar. Man kann draußen auf dem Bürgersteig an Terrassentischen essen oder im Erdgeschoss die lebhafte Atmosphäre spüren und die Köche in Aktion in der offenen Küche beobachten. Das Obergeschoss ist in grauen Farbtönen gehalten und hat ein schickes Dekor – freiliegende Rohre, Wandfliesen, Tafeln, etc.

Wir haben auf der kleinen Terrasse Platz genommen. Sehr ruhig sitz man hier allerdings nicht. Auf der einen Seite die vielbefahrene Straße und auf der anderen der Bürgersteig.

Neben den interessanten Tapas und Pinxos bietet das Tirso auch ein wöchentliches Drei-Gang-Menü an (hier kann man zwischen 2 Gerichten pro Gang wählen), das zu einem sehr fairen Preis von  14.90 € serviert wird und Wasser oder ein Glas Wein enthält. Alle Gerichte kann man auch als Degustationsmenü für 21.90 € bestellen.

 01

Vorzüglich der erste Gang, knusprige Ravioli gefüllt mit Seeteufel, dazu einen kleinen Salat mit Soja Emulsion abgeschmeckt.

02

Die Hauptspeise dann eine Art „Kohlroulade. Diese war gefüllt mit Kalbfleisch und Paprika. Diese „Piquille“ Paprika schmeckte vollmundig und hatte ein fruchtiges Aroma ohne jegliche Schärfe. Verführerisch süß und unwiderstehlich lecker. Eine Mandarinensauce brachte etwas süße an das Gericht

 03 Sorbet

Zum Abschluss ein zart schmelzendes Erdbeersorbet.

Fazit: Eine interessante Empfehlung aus dem FEINSCHMECKER 4/2016. Für den Preis ein ordentliches Mittagessen. Der Service war aufmerksam und freundlich und die zusätzlich bestellte Flasche Wein (ein Sauvignon blanc von der Insel)  hatte einen fairen Preis (23 €).

El Senador – Maspalomas

P1100574

Sehen und gesehen werden lautet hier das Motto. In unmittelbarer Nähe vom Leuchtturm in Maspalomas ist für jeden etwas dabei. Hier sitzen an der großen Bar bereits zur Mittagszeit viele bei ihren Cerveza oder Vino Blanco. Dazu Tapas und im Hintergrund läuft ununterbrochen Musik. Sitzt man im Restaurantbereich in der ersten Reihe, muss man allerdings damit rechnen dass man von den vorbeiziehenden neugierigen gestört wird.

Bei unseren Besuchern in den letzten Jahren hatten wir immer einen großen Bogen um dieses Restaurant gemacht. Uns gefiel die gesamte Aufmachung einfach nicht. Diesmal haben wir wieder einen neuen Versuch gestartet und wir wurden nicht enttäuscht. Wir hatten für den frühen Abend reserviert, wurden vom Service recht herzlich begrüßt und wir konnten uns einen Tisch aussuchen. Nach einem kurzen Blick auf die Speisekarte, bestellten wir Pata Negra, Pimientos de Padrón sowie geschmorte Lammschulter.

P1100593

P1100594

Kurze Zeit später kam der mittlere und entschuldigte sich, leider sei die geschmorte Lammschulter ausgegangen. Er würde uns aber Rinderkotelett  vom Grill empfehlen. Wie sich später herausstellen sollte, eine gute Empfehlung. Als Getränk wurde ein 2012 Celeste aus dem Weinbaugebiet Ribera del Duero bestellt.

P1100591

Fazit: Wir erlebten einen sehr angenehmen Abend bei angenehmen Temperaturen und dem Hintergrund hörten wir das Meeresrauschen. An den servierten Gerichten gab es nichts auszusetzen. Wie bereits gesagt, das Rinderkotelett  war auf den Punkt gegart und schmeckte hervorragend. Auch beim Wein hat mir die richtige Auswahl getroffen und ich darf feststellen, dass der Service auch die richtigen Gläser ausgewählt hatte. Dies ist ja leider nicht immer der Fall.

P1100595

 

IFA Faro – Gran Canaria Dez. 2015

20151215_212655

IFA Faro Dez. 2015

Ein Haus das spaltet. Entweder einmal und dann nie wieder oder einmal und dann immer wieder, wie es bei uns der Fall ist. Seit 1981 haben wir alle Renovierungen und Sanierungen in diesen Jahren mit begleitet.
Mit ca. 180 Zimmern ist das IFA Faro für Gran Canaria Verhältnisse relativ klein. Nach der Totalsanierung 2005/06 wurden 11 Suiten neu errichtet. Ungünstig sind die Zimmer im EG. Die zur Landseite hin haben keinen Balkon bzw. sind mit Glasscheiben zum Haupteingang hin abgeschirmt. Die mit „seitlichen Meerblick“ haben direkten Kontakt zur Promenade.

P1100585
Wie bei sonstigen Immobilien ist auch hier der Satz richtig: Die Lage, die Lage, die Lage.
Die gute Lage, direkt am Strand, ist allerdings auch der große Nachteil des Hotels. Die Flächen für die Liegen, die nach wie vor für die gesamte Urlaubszeit reserviert sind, sind nicht gerade üppig. Bei voller Belegung des Hauses kann es schon sehr eng werden. Man kann nach meiner Auffassung einige Liegen entfernen, da doch nicht alle Gäste diese in Anspruch nehmen. Die Größe des beheizten Pools ist für uns in Ordnung, haben wir doch direkt den größten Pool vor uns den man sich vorstellen kann, das Meer.

P1080135
Der Service war wie in all den Jahren in Ordnung. Bei besonderen Anliegen konnten die Damen und Herren an der Rezeption uns immer helfen. Natürlich gab es auch mal Sprachschwierigkeiten, die aber mit Freundlichkeit überbrückt wurden.
Einen Kritikpunkt muss ich allerdings ansprechen. Wir hatten diesmal direkten Meerblick gebucht. Bereits bei der Buchung im Sommer 2015 hatte ich den Wünsch geäußert, in der 3 oder 4 Etage zu wohnen. Diesen Wunsch habe ich dann noch einmal 4 Tage vor der Anreise noch einmal telefonisch übermittelt und bekam auch die Zusage. Obwohl im Computer gespeichert wurden wir in der 2 Etage untergebracht. Auch war diesmal das Zimmer besonders hellhörig. Dies haben wir erstmals erlebt.

P1080138
Unserer besonderer Dank geht an die Herren Franco und Hierro (ich hoffe ich habe es richtig geschrieben) im Poolbereich. Wir kennen uns bereits seit Jahrzehnten.

P1080139
Gebucht wurde diesmal Halbpension. Das Frühstücksbüffet ist mit allen was ein Frühstück heute bieten sollte ausgestattet. Leider verläuft die Abräumung der Tische allerdings häufig sehr schleppend, dies besonders auf der Terrasse. Das Personal, das in den letzten Jahren doch stark verjüngt wurde, viele junge Damen versehen jetzt die Arbeit, ist freundlich und hilft auch bei Sonderwünschen. Das Abendessen ebenfalls in Büffetform. Hier ist in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang zu spüren. Ein Abendessen in einem 4 Sterne Hotel stelle ich mir anders vor.

20151225_165235

Gut war allerdings das Abendessen am 25.12.12015. So stelle ich mir das Abendessen in einem Hotel dieser Kategorie vor. Bei den nächsten Besuchen wird wieder nur Übernachtung mit Frühstück gebucht.

P1100625

 

 

 

Rutz – Berlin

P1100481

Das Restaurant Rutz, einschließlich seiner Weinbar, gehört mit seinem gastronomischen Konzept, aber auch mit seinen Weinangebot sowohl qualitativ als auch quantitativ zu den besonderen Adressen in Berlin. Im Erdgeschoss ist die Weinbar angesiedelt. Hier werden in einer ungezwungenen Atmosphäre traditionelle, regionale Speisen serviert. Die Weinkarte ist identisch mit der Karte im Restaurant, kann aber durch eine Vielzahl von offenen Weinen punkten. Bei unseren Besucher war die Weinbar bis auf den letzten Platz gefüllt.

Für uns ging es über eine beleuchtete Treppe in die obere Etage in das Sternerestaurant von Marco Müller. Wir waren gegen 19:00 Uhr die ersten Gäste, im Laufe des Abends waren allerdings auch nur vier weitere  Tische belegt.

Ich möchte nicht auf jeden einzelnen Gang eingehen, kann aber feststellen, dass wir sehr gute und abwechslungsreiche fünf Gänge genießen durften. Besonders gefallen konnte uns dabei die gebratene Rotbarbe in einer Citrus Buttersauce sowie das Deichlamm mit wilden Brokkoli und jungen Knoblauch.

Besonders zu erwähnen ist die hervorragende Weinberatung sowie die exzellenten Weine die zu Menü serviert wurden. Gut gefallen hat mir dabei der Sauvignon Blanc vom Weingut von Winning/Pfalz, sowie vom Weingut Schiefer der 2013 Blaufränkisch.

P11004901

Wir haben einen wunderbaren Abend im Rutz erlebt, aber und hier kommt leider ein aber, wir hatten nach dem Menü noch Hungergefühle. Dies ist uns in den vielen Jahren, in dem wir Sterne Restaurants besuchen, noch nie passiert.

P1100477

Amuse Bouche 1

P1100479

Amuse Bouche 2

P1100482

Bretonische Jakobsmuscheln, Green Zebra

P1100483

Gebratene Rotbart, Herbtskohl und Zitrus Beurre Blance

P1100488

Langostino, gelbe Beete, Ras el Hanout.

P1100491

Deichlamm, Senfkarotte und wilder Brokkoli, junger Knoblauch

P1100494

Wildquitte, Macadamia & Schwarze Nuss, Hokkaido Kürbis.

P1100495

Der Abschluss

PS: der Besuch fand Ende Oktober statt.

Restaurant Bras -Laguiole

 

07 Küche

Wir sind in der Region Aubrac. Eine wunderschöne, aber abseits aller großen Verkehrs-ströme liegende Region Frankreichs. Hier steht auf einem sanften Hügel das Restaurant Bras, eins der berühmtesten Restaurants Europas und der Welt.

Von Laguiole führt die Fahrt über eine kurvenreiche Landstraße in Richtung Restaurant. Unsere Chauffeuse legt ein ganz schönes Tempo vor. Bereits von der Landstraße aus sieht man auf einem Hügel das flache, mit viel Glas ausgestattete Hotel Restaurant thronen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in Deutschland in dieser fast unberührten Natur, ein solches Objekt genehmigen würde.

02 Blick aus der Glaskanzel

Vom Parkplatz aus geht es die letzten Meter steil nach oben. In der Eingangshalle werden wir an der Empfangstheke von einer jungen Dame recht herzlich begrüßt, die Reservierung wird geprüft und wir werden in die verglaste Kanzel geführt. Von hier aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf die hügelige Landschaft der Region Aubrac.

Nachdem wir in die kleine Apérokarte geschaut haben, entscheiden wir uns, dem Anlass entsprechend, für ein Glas Champagner. Kurz danach wird uns die Speisekarte gereicht und wir können in Ruhe unsere Auswahl für den Abend tätigen. Drei Menüs stehen zur Auswahl, davon ist ein Menü vegetarisch. Wir sind hin und hergerissen zwischen dem Menü Ballade, also mit Fisch und Fleisch und dem vegetarischen Menü. Leider muss man sich am Tisch für ein gemeinsames Menü entscheiden. Dies ist  etwas ärgerlich da man ja eventuell einige Speisen probieren möchte die in einem anderen Menü untergebracht sind. Diese unflexible Menügestaltung gibt es ja leider auch in vielen anderen Restaurants.

14 die Weine

Wir entscheiden uns für das Menü Ballade, dazu eine 0.375 l Flasche 2011 Sancerre La Crande Côte Pascal Cotat sowie als Rotwein ebenfalls eine0.375 l Flasche Gevrey Cambertin 2010.

Während wir beraten und in kleinen Schlucken den Champagner genießen, werden uns kleine Snacks serviert.

10 Amuse Bouche

Als  Auftakt gibt es ein fast flüssiges Hühnerei, dazu einen sehr würzigen Brot Cracker. Dann kommt  warmes Tartelette,  belegt mit hauchdünnen Steinpilzen. Alles sehr einfach, aber mit einem gewaltigen Geschmack ausgestattet. So langsam hat sich die Glaskanzel gefüllt. Das Restaurant ist an diesen Abend anscheinend ausgebucht. Nach einem grandiosen Sonnenuntergang werden wir dann zum Restaurant geführt. Allerdings mit einem kleinen Umweg durch die Küche.

11 Sebastien Bras

Sébastian Bras steht am Pass und begrüßt uns recht herzlich. Als er hört, dass wir aus Deutschland kommen, erzählt er uns, dass seine Ehefrau auch ein wenig Deutsch sprechen könnte und wünscht uns einen schönen Abend.

12 Speisesaal

Der lang gestreckte Speisesaal mit einer großen Fensterfront hat eine angenehme Atmosphäre. Helles Holz, viel Weiß an Decke und Wand sowie die bequeme Ledersessel versprechen einen angenehmen Abend.

Zuerst wird uns erklärt, dass das auf dem Tisch liegende Laguiole Messer den ganzen Abend nicht ausgewechselt wird. Anschließend wird eine Stoffserviette enthüllt. In dieser ist ein Brot, mit unserem Namen darauf, eingepackt. Das Brot schmeckt recht gut, wir haben aber in anderen Restaurants schon bessere Brote gegessen. Ich denke nur an das besonders leckere Brot im Restaurant „In de Wulf“.

15 Amuse Bouche Kartoffelsuppe

Als „Gruß aus der Küche“ wird uns eine Suppe mit sehr kräftigem Kartoffelaroma serviert. Auf der Tasse liegt eine sehr dünne geröstete Brotscheibe. Auf dieser sind drei Kleckse intensiven Tomaten Mayonnaise angerichtet und darauf leicht geräucherter Fisch. Blüten und Kräuter bilden den Abschluss. Ein Start wie er  besser nicht sein könnte. Vom Champagner bis hierhin, sind ungefähr 45 Minuten vergangen. Jetzt beginnt das eigentliche Menü und gleich mit einem Paukenschlag.

16 Gargouillou

Gargouillou. Dieses Gericht gehört zum festen Bestandteil auch bei den anderen Menüs und hat Gourmetgeschichte geschrieben. Zwischen 40 und 60 verschiedene Gemüse, Blüten und Kräuter sind sehr präzise auf dem großen Teller angerichtet. Das Gemüse, unter anderen Zucchini, Kohlrabi und Rettich werden mit den unterschiedlichsten Zubereitungsarten und Texturen auf dem Teller platziert. Kein Teller gleicht dem anderen, mein Teller also ein Gericht für die Ewigkeit. Man schmeckt die Frische, man schmeckt die Region und die Natur. Ein Teller voller Aromen und Farben. Vegetarisch ist dieses Gericht allerdings nicht, unter den vielen Kräutern und Blüten liegt eine hauchdünne Scheibe Schinken aus der Region.

Man stellt sich natürlich die Frage, kann die Küche nach diesem gelungenen Auftakt dieses Niveau halten oder sogar verbessern. Bereits beim nächsten Gang ist deutlich zu spüren, ja, das Niveau wird gehalten.

17 Jakobsmuschel

Jakobsmuscheln mit rohen und gekochten Blumenkohl wird serviert. Die Muscheln und einen interessanten Rostaroma dabei innen noch leicht glasig. Die Sauce aus geröstetem Hafer bringt eine leichte Süßigkeit an das Gericht. Bitterkeit und leichte Schärfe bringen die Kräuter.

18 Leber

Auch der nächste Gang ohne Fehl und Tadel. Eine dicke Scheibe gegrillte Entenstopfleber, dazu hauchdünn gehobelter Fenchel und Brunoise, gewürzt mit Trauben Essig, vom Akane Apfel. Die Leber, auf der einen Seite mit delikatem Röstaroma, auf der anderen Seite das Innere zart schmelzend.

19 Topinambur

Waren die bisherigen Gänge relativ leicht, kommt mit der Topinambur-Knolle und der entsprechenden Zubereitung ein richtiges  Schwergewicht auf den Teller. Einmal als Creme verfeinert mit Kürbiskernen und gebraten mit Trüffel gewürzt.

20 Boeuf Aubrac

Der nachfolgende Fleischgang konnte mich nicht ganz überzeugen. Das Filet vom Aubrac Rind war wohl auf den Punkt gebraten, aber leider schon etwas abgekühlt. Als Beilage Pfifferlinge, Erbsenschoten und einer sehr intensiven Rotweinsauce.

21 Püree

Separat dazu wird eine regionale Spezialität serviert. Es handelt sich um ein Kartoffelpüree vermengt mit dem regionalen Tomme- Käse. Es schmeckt hervorragend, ist aber auch ein Magenfüller.

22 Käsebrett

Nach einer kurzen Pause wird dann der Käsewagen bzw. das Käsebrett aufgetragen. Acht Käsesorten mit vier verschiedenen Reifegraden von lokalen Erzeugern machen die Auswahl nicht einfach. Dazu serviert man wie in Frankreich üblich etwas Salat und Nussbrot.

24 Dessert 1

Das erste Dessert soll an die Anfangsjahre des Restaurants erinnern. Eine Interpretation aus dem Jahre 1981. Lauwarmer Kuchen mit flüssigen roten Früchten auf einer Sauce von Tahiti Vanille. Gekrönt von einem  Eis von Butter und Haselnuss.

27 Mirabelle

Sehr gut auch das zweite Dessert in dem die Mirabelle und Karamell im Vordergrund steht. Separat wird dazu ein Schälchen mit Blaubeeren und ein Sorbet mit 85% Schokolade serviert.

25 Corrnets

Zum großen Abschluss wird dann  der sogenannte Cornet  Wagen vorgefahren.

28 Abschluss

Espresso und die letzten Süßigkeiten nehmen wir dann wieder in der Glaskanzel ein.

Fazit: Sébastian Bras und seine Mannschaft begeisterten uns mit einem hervorragenden Menü. Die Natur, die Region und die Tradition sind in das Menü eingebunden. Wie heißt es so schön im Restaurantführer Michelin:  Drei Sterne – „Eine der besten Küchen – eine Reise wert“.

Es war ein wunderschöner Abend und  es war einer der interessantesten Besuche in einem Sterne Restaurant.  Dieses Hobby betreiben wir ja nun schon einige Jahre bzw. Jahrzehnte und wissen wovon wir berichten.

P1100456

 

 

01 Glaskanzel