Herkules Terrassen – Kassel

Herkules Terrassen

Der  Bergpark Wilhelmshöhe ist  um eine Attraktion reicher. Direkt neben dem Kasseler Wahrzeichen, dem Herkules, wurden am 01.0März 2011 die Herkules Terrassen eröffnet. Über ein Jahr war die Gaststätte geschlossen, bis die Museumslandschaft Hessen Kassel für diese  Räumlichkeiten einen neuen Pächter  fand.

Mit seinem Konzept hat Thomas Nähler als neuer Pächter anscheinend die Eigentümer überzeugen können.

Herkules Terrassen
Herkules Terrassen

Im Eingangsbereich ist eine Theke entstanden, hier ist auch das Kuchenbuffet aufgebaut.

Herkules Terrassen Eingang
Herkules Terrassen Eingang

Links vom Eingang, mit Blick auf diesen, ist ein größerer  Raum für Gruppen etc. vorhanden. Die Attraktion ist allerdings der Restaurantbereich.  Mit viel Naturmaterialien wie Holz und  Stein ist der Raum ausgestattet. Das Beste ist allerdings der Blick in das Kasseler Becken und auf die Berge der Söhre. Auch die Außenterrassen bieten diesen Blick.

Die Speise- und Getränkekarte ist für ein „Ausflugslokal“ relativ klein gehalten und das ist auch gut so. Auch die Preisgestaltung ist in Ordnung. Bei unseren Besuch nette und aufmerksame Bedienung. Man kann nur hoffen, dass dies auch bei Vollbetrieb so sein wird.

Bei meinem ersten Besuch  war ich allerdings mit dem  bestellten  Flammekuchen nach nordhessischer Art nicht ganz zufrieden. Nach nordhessischer Art heißt, Schmand, Sauerkraut und „Ahle Worscht“. Leider war der Teig am Rand etwas verkohlt, während er zur Mitte hin immer kälter wurde und daher auch nicht kross war. Bei der Größe wären auch zwei Personen satt geworden. Ein Problem ist auch die „Ahle Worscht“. Sobald Wärme ins Spiel kommt, schmeckt die Wurst doch recht salzig. Dies ist allerdings kein spezielles Problem des Hauses, sondern ist ein allgemeines. Besser wäre es, den Flammekuchen ohne“ Worscht“ in den Ofen zu schieben und erst danach die Scheiben auf den fertigen Flammekuchen zu legen.

Flammekuchen Nordhessisch
Flammekuchen Nordhessisch

Man kann Thomas Nähler  nur viel Glück wünschen, dass dieser Betrieb genau so läuft wie sein Stammhaus „Steinerne Schweinchen“ und die Orangerie.

Bei Hochbetrieb kann es nach meiner Auffasung zu erheblichen Problemen beim Parken geben. Es wäre der wünschensweret, dass die Stadt Kassel sich dazu durchringt, die Herkulesbahn neu zu beleben.

Restaurantführer Gusto

Gusto
Gusto

Nach Sternen, Hauben, FF etc. werden die Küchen in Deutschland jetzt auch mit „Pfannen“ leben müssen. War „Gusto“ bisher regional tätig, (Bayern, Baden Württemberg) ist man seit dem 17.12.2010 auch bundesweit tätig. Bei Druck und Auslieferung gab es anscheinend einige Probleme. In der Bahnhofsbuchhandlung Fehlanzeige, in zwei weiteren war Gusto kein Begriff, erst in der dritten wurde im Großhandel nachgefragt und dann auch bestellt.

Für mich stellte sich die Frage, was gibt es in meiner Region (Nordhessen, Südniedersachsen, Ostwestfalen)  neues aus „Gusto“ Sicht.

Mein Fazit vorweg: Nichts neues, viele Fragezeichen und einige Restaurants die nicht getestet oder den Ansprüchen, mindestens 5 Pfannen, nicht gerecht wurden.

Nordhessen

Kassel: Hier wird nur das „Steinerne Schweinchen“ mit Fragezeichen aufgeführt. Die späte Wiedereröffnung des Gourmetrestaurants wird als Grund aufgeführt. Allerdings sind 6 Pfannen und mehr denkbar.

Bad Hersfeld: Auch über „L’étable“ im Romantikhotel Zum Stern ein Fragezeichen. Grund hier ist der Küchenchefwechsel. Patrick Spies wird im März Nachfolger von Benedikt Faust.

 8 Pfannen-Niveau

Herleshausen: Das Hotel „Hohenhaus“  erhält 6 Pfannen.

Marburg: Auch das Sternerestaurant Bel Etage erhält, für mich überraschenderweise, auch nur 6 Pfannen. Das „Kleine Restaurant“ 5 Pfannen mit Aufstiegssymbol.

Willingen: Chefkoch Detlef Hohl erhält im „Gutshof Itterbach“ 5 Pfannen.

Frankenberg: Hier fehlt überraschenderweise das neue Sterne Restaurant Philipp Soldan im Hotel „Die Sonne Frankenberg“

Südniedersachsen

Friedland: Der „Schillinghof“ in Groß Schneen wird mit 6 Pfannen und Aufstiegssymbol ausgezeichnet.

Hier fehlt das „Restaurant Biewald“, immerhin im Gault Millau 2011 mit 16 Punkten ausgezeichnet.

Göttingen: Hier erhalten das „Gauss“  6 Pfannen und das „Planea“  5 Pfannen.

Nörten-Hardenberg: Keine Auszeichnung bzw. Erwähnung für das Burghotel.

Ostwestfalen

Paderborn: 7 Pfannen für Elmar Simon und dem „Balthasar“.

Warburg: Hier fehlt das Restaurant „Alt Warburg“

Neuer Stern in Frankenberg

Ein neuer Stern über Nordhessen. In der Ausgabe 2011 des Michelin erhält das Restaurant Philipp Soldan mit seinem Küchenchef Florian Hartmann diese Auszeichnung. Das Restaurant gehöhrt zum Hotel „Die SonneFrankenberg“

http://www.sonne-frankenberg.de/de/restaurant___bar/restaurant_philipp.html

Obwohl es im Hotel Stern -Bad Hersfeld einen Küchenchefwechsel gibt, wird der Stern nicht aberkannt. Auch in Hohenhaus und Marburg bleiben die Sterne  im Gastrohimmel.

Neu auch  ein BIB Gourmand für das Steinerne Schweinchen in Kassel und seinem Restauarant Sante.  Das Gourmetrestaurant wurde erst Mitte Oktober wieder eröffnet. Eine Bewertung konnte daher nicht erfolgen.