alwisgenussreisen

Genuss, Kochen, Reisen und mehr

Kategorie-Archiv: Restaurants in Nordhessen

Trattoria Toscana-Niedenstein

Trattoria Toscana

Ali Noori bietet, zusammen mit seiner Frau im Service, eine italienische Gastronomie mit viel Herzblut. Die Trattoria Toscana in Niedenstein (Schwalm Eder Kreis) ist ein beliebter Treffpunkt für alle geworden, die eine toskanische Küche mit frischen regionalen Zutaten entsprechend der Jahreszeiten zu schätzen wissen. In gemütlichem Ambiente werden Pizza und Pasta Variationen, frisch zubereitete Fleisch- und Fischkreationen zubereitet und serviert. Desserts und Spezialitäten außerhalb der regulären Karte runden das Angebot ab. Verwandtschaftliche Beziehungen zur Familie Da Cocca und Ferhad Kemal (italienische Feinkost, Kassel) sorgen u.a. dafür, dass beste Zutaten für die Küche zur Verfügung stehen. Passend zu den Gerichten empfehlen die Inhaber natürlich interessante italienische Tropfen. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören zweifelsfrei die gegrillte Dorade und die ebenfalls gegrillten Lammkoteletts.

Nachdem ich fast 1 Jahr nicht mehr in Niedenstein war, wurde es Zeit wieder einmal in Niedenstein vorbei zuschauen. (Besucht am 09.07.2017 mittags)

01 Aubergine

Mit Melenzane parmigiana ein gelungener Auftakt der mich begeisterte. Die gegrillte Aubergine mit Mozzarella und Tomatensauce überbacken, führte mich gedanklich in die ferne Toskana.

02 Oktopus

Als Zwischengang Oktopus. Hier hat sich Ali Noori selbst übertroffen. Der Oktopus war perfekt zubereitet und wurde ohne schnick schnack serviert.

03 Lamm

Danach Lammkoteletts, dazu Rosmarin Kartoffeln und geschmortes Gemüse. Die Koteletts auf den Punkt gebraten, wohlschmeckende Kartoffeln und das Gemüse war sehr gut mit Gewürzen und Kräutern abgeschmeckt.

Fazit: Wir besuchen die Trattoria sieht ihrer Eröffnung. Ali Noori der kein gelernter Koch ist, hat seit sich seit dieser Zeit kontinuierlich weiter entwickelt und bietet eine feine toskanische Landhausküche. Natürlich werden auch Pizzas angeboten. Dies ist das Arbeitsgebiet seines Vaters der manchmal viel zu viel Belag auf die Pizza bringt. Weniger ist hier manchmal mehr. Obwohl, er meint es ja nur gut mit den Gästen. Der Service durch Frau Noori ist perfekt. Kompetent und freundlich.

Advertisements

Hessenklause – Altenritte

02

Die „Hessenklause“ eine Gaststätte mit Tradition feierte am letzten Wochenende (30.06.-01.07.2017) ihr 300jähriges Bestehen. Ich habe dazu die Chronik geschrieben. Hier die wichtigsten Auszüge.

Wir schreiben das Jahr 1717. In der Residenzstadt Kassel steht die Vollendung des Monumentes „ Herkules“ kurz vor der Fertigstellung. Dieser Herkules wird später einmal mit den Wasserspielen und dem Bergpark das Wahrzeichen der Stadt Kassel werden. Im nahen Dörfchen Altenritte sitzen zur gleichen Zeit die zum Frondienst gezwungenen Bauern und Knechte in einem „Schäfer Haus“, um die mitgebrachten Speisen zu verzehren, ihre Pferde aus- bzw. um zu spannen, sie zu tränken und selbst das ein oder andere Glas Bier zu sich zu nehmen.

So geschehen 1717 oder auch früher in dem Schäferhaus mit der Hausbezeichnung 25 in Altenritte. Es waren die Anfänge der Gastronomie in der heutigen Hessenklause.S28BW-417070508320

Ungewöhnlich ist die Tatsache, dass dieses historische Datum in einem Hause stattfindet, das schon in 1670 bestand und seither im Besitz einer Familie befindet. Mit dem Haus und der „Hessenklause“ sind mindestens fünf Familiennamen eng verbunden, die über mehrere Generationen als Schäfer, Schneider, Ackermann sowie als Wirt und/oder als Fleischermeister die Hessenklause bewirtschaftet haben.

11 Hessenklause 300 Ellen u. Familie 1

Die heutige Besitzerin der Hessenklause Ellen Werner und Familie.

 

 

Voit- Feinschmecker

Gratulation an Sven Wolf und seine Mannschaft. Im Feinschmecker  07/2017 erhält er 2F von 5F.

2017-06 Voit Feinschmecker

Meine Restaurants Empfehlungen für Kassel.

Nicht nur zur Documenta.

Erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ist meine ganz persönliche Auswahl.

Zuerst Friedrich-Ebert-Straße

Die Nr. 1 in Kassel ist zurzeit zweifelsfrei Sven Wolf mit seinem

Restaurant Voit .

Seit 14. Nov. 2017 mit einem Stern im Michelin.

Friedrich-Ebert-Str. 86, 34119 Kassel,

+49 561 50376612, http://www.voit-restaurant.de/

schräg gegenüber ist die

Pralinenwerkstatt von Thomas Ernst beheimatet.

Friedrich-Ebert-Straße 85, 34119 Kassel

Telefon: 0561 2887311, http://www.pralinenwerkstatt.de

Thomas Ernst, manchmal ein bisschen mürrisch daher kommend, aber sonst sehr freundlich, bietet ein Hauch von Frankreich mit seinen feinen Naschereien.

Ca. 150 m von der Friedrich Ebert Straße entfernt liegt

El Erni – mit feiner mediterraner und spanischer  Küche

Parkstr. 42, 34119 Kassel

+49 561 710018, http://www.el-erni.de

An der Ecke Parkstr. – Friedrich Ebert Str. ist das

Denkmahl  – mit einer Mischung aus regionaler Küche mit mediterranen Einflüssen.

Friedrich-Ebert-Straße, 34119 Kassel

0561-12215,  http://denkmahl.com

500 m weiter in Richtung Bebelplatz sind drei Restaurants mit verschiedenen Ausrichtungen direkt nebeneinander.

zuerst

Eberts – deutsch, international, für Vegetarier geeignet

Friedrich-Ebert-Straße, 116, 34119 Kassel

+49 4956 17399230 https://www.facebook.com/Eberts.Kassel

dann die Heimat der „Fliegenden Köchen“ von Christoph Brand

Das Restaurant  wurde  leider geschlossen. 

den Abschluss macht Kassels gastronomische Legende. Toni Nadalet mit

Marco’s Bar  italienisch. In dem sehr beliebten Quartier „Vorderer Westen“ nah am Bebelplatz hat er sein „Wohnzimmer“ gefunden.

Friedrich-Ebert-Str. 118, 34119 Kassel

+49 561 15511, http://www.marcosbar-kassel.de

In Richtung Innenstadt

Osteria  – italienisch, mediterran, europäisch

Beste italienische Küche, gepflegtes Ambiente und freundliches Personal.

Vorsicht!! Stammgäste werden besonders herzlich begrüßt.

Jordanstr.11, 34117, Kassel

+49 561 773705, https://www.osteria-kassel.de

Für den Abschluss eines guten Abendessen

Bar Seibert – Bar, Pub

Friedrich-Ebert-Strasse, 47, 34117 Kassel

+49 4956 169022715, http://www.barseibert.de

Humboldt 1a

Eine frühere Direktorenvilla mit großer Terrasse bietet Gastronomie in besonderer Atmosphäre

Humboldtstr. 1a, 34117 Kassel

+49 561 76649755,  http://humboldt1a.de

Weissenstein

Das BIO Restaurant in Kassel. Regional- Saisonal.

Königstor 46, 34117 Kassel

+49 561 84095519, https://www.weissenstein-kassel.de

Ristorante Il Teatro

Meeresfrüchte, italienisch

Sympathisches Restaurant, gute Auswahl an mediterranen Speisen.

Nebenan eine Weinbar.

Oberste Gasse 9, 34117 Kassel,

+49 561 2872675, http://www.ilteatro-kassel.de

Renthof Kassel

Im historische Renthof Kassel ist im Juni 2017 ein modernes Boutiquehotel mit exklusiver Gastronomie und Bar eröffnet worden. (Bisher keine eigene Erfahrung)

Renthof 3, 34117 Kassel

+49 (0)561 50668 0, https://www.renthof-kassel.de/renthof

Außerhalb der Innenstadt

Ilyssia

Meeresfrüchte, griechisch

Lange Str. 83, , 34131 Kassel

+49 561 311793, http://www.ilyssia.de

Zum steinernen Schweinchen

Der neue Chefkoch setzt regionale Akzente

Konrad-Adenauer-Str. 117, 34132 Kassel

+49 561 940480, http://steinernes-schweinchen.de

wird fortgesetzt.

Christoph Brand und seine „Fliegenden Köche“ Teil 2

Tag vier in Amyis Weinhaus. Für uns der zweite Besuch in 2017. Diesmal mit dabei die jungen Weinwilden von den Weingütern Neverland, Meyerhof, Kneisl und Schott, sowie als Hauptakteure Ludwig Maurer, Wolfgang Müller, Wolfgang Otto und natürlich Christoph Brand. Schwerpunkt war diesmal, wie konnte es auch anders sein bei diesen Akteuren, Fleisch und noch mal Fleisch. Dank Wolfgang Mueller von Otto Gourmet war die Fleischauswahl natürlich exzellent.

Ein gelungener Abend. Fleisch und Wein harmonierten. Die Gerichte kamen, im Gegensatz zum Donnerstagabend, warm zum Gast.

Auf die Vorträge der Winzer sowie der Köche konnten gefallen.

Christoph Brand, Sascha Pensky und ihre fliegenden Köche setzen Maßstäbe für eine besondere Küche in Kassel. Schade, dass dieser Küchenstil von Christoph Brand nur im Februar eines jeden Jahres angeboten wird.

Es wäre wünschenswert, wenn man ganzjährig ein Restaurant in der Lutherkirche installieren würde.

dsc008781

Die Macher und die jungen Weinwilden

02-seeigel-ei

Seeigel | Ei | Dashi | Schweinehaut

03-tatar

Tatar |Tatar |Tatar

04a-schweinschulter

Livar Schweinschulter | Boston Butt | Grünkohl | Apfel

05-ochsenschwanz

Ochsenschwanz | Vitelotte | geräucherter Sellerie | Honi  Zwetschge

06-flat-iron

Flat Iron | Skirt | Herbsttrompeten | Pastinake | Port

07-birne-kase

Birne | Käse  Hanf | Schüttelbrot

09-wolfgang-otto-christoph-brand

Christoph Brand und Wolfgang Otto von Otto Gourmet.

08-muller-maurer

Wolfgang Müller (links) und Ludwig Maurer.

Christoph Brand und seine „Fliegenden Köche“ Teil 1

Jedes Jahr im Februar ist große Küche in Kassel angesagt. Christoph Brand und seine „Fliegenden Köche“ holen die deutsche Kochprominenz in ihr Hauptquartier. Bis Ende 2016 befand sich dies in einem ehemaligen Industriekomplex in der Lilienthalstraße zu Kassel. Dieses Hauptquartier musste nun aus baurechtlichen Gründen aufgegeben werden. Fündig wurde man in der Nähe zur Innenstadt  von Kassel. Im Turm der ehemaligen Lutherkirche schwingt  Brand und seine Mannschaft den Löffel. Im Februar ist auch Kochprominenz wieder dabei.

Das Hauptquartier hat dazugewonnen. Dank der Nähe zur Innenstadt ist es auch verkehrstechnisch besser zu erreichen. Es ist schon eine besondere und einzigartige Atmosphäre in diesem alten Kirchenschiff. Lediglich schallmäßig ging es an die Grenzen des erträglichen. Im Erdgeschoss des Turmes war für 20 Personen eingedeckt, im oberen Turmtrakt können noch einmal bis zu 30 Personen versorgt werden. Dabei müssen die Servicekräfte sportlich topfit sein. Sind doch ca. 30-35 Stufen zu überwinden.

Zum Auftakt hatte Brand keinen geringeren als Alexander Herrmann aus Wirsberg nach Kassel eingeladen. Hermann ist nicht nur als Fernsehkoch sehr bekannt, sondern hat auch alle möglichen Auszeichnungen erhalten. Seit 2008 ist das Restaurant Alexander Herrmann vom  Guide Michelin  mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, der Gault Millau gibt dem Restaurant 17 von 20 Punkten.

Christoph Hammel vom Weingut Hammel in der Pfalz war für den Wein zuständig.

01-lutherkirche

Das neue Hauptquartier

03Ceviche vom Carabinero| Maracuja| Calamondin| Pak Choi Kimichi| Sesam

04Perlhuhn-Frühling | Süsskartoffel | Shiitake | Bohne | Malzbier-Teriyaki

05Süßer Chili Lax | Curry glasgenudelt | Mangokaramell | Koriander | Schmand

06-hirsch

Rotwild im Heu geräuchert | Süßholz-Balsamico | knusprige Gewürze | Camporia Bananen | Lauch

07-dessert

Yuzukuchen | Kokoscreme | Kirschfrost | grüner Crumble

08

Fazit: Die fliegenden Köche sind in ihrem neuen Hauptquartier angekommen. Die Speisen und Getränke konnten gefallen. Allerdings muss auch leichte Kritik geübt werden. Fast alle Gänge kamen nur lauwarm an den Tisch. Dies scheint aber wegen der sehr aufwendigen Dekoration mittlerweile fast in allen gehobenen Restaurants üblich zu sein.  Gelobt werden muss der sehr aufmerksame Service. Nicht zu vergessen Sascha Pensky der im Hintergrund die Fäden zieht.

 

Restaurant Weissenstein – Kassel

Kochen mit regionalen und saisonalen Zutaten ist ja zurzeit in vielen Restaurants angesagt. Wenn man dann auch noch die Waren in Bio Qualität anbietet, sollte eine Neueröffnung eigentlich funktionieren. In Kassel im Restaurant Weissenstein scheint es zu funktionieren.

Geschäftsführer und Koch ist René Müller aus Hofgeismar. Er ist gelernter Koch und hat mehrere Jahre Berufserfahrung in der Hotellerie und Gastronomie.

Als Kooperationspartner sind Stefan Itter aus Kirchberg und der BioMetzger Martin Theisinger aus Habichtswald-Ehlen  mit im Boot. Von Itter stammt zum Beispiel das Fleisch vom Limusin-Rind, den Bunten Bentheimern oder die Bio Eier seiner Legehennen. Geflügel kommt von Geflügelhof Roth aus Witzenhausen-Unterrieden und das Gemüse und sonstiges Grünzeug vom Eschenhof aus Altenhasungen. Die  Betriebe stammen also alle aus der Region Kassel und sind Bio Zertifiziert. Auch die Weine und sonstige Getränke habe ein Bio Siegel

Nach zwei Mittagessen war jetzt ein Abendessen an der Reihe.

01-brot-butter-karottendip

Brot – Butter – Karottendip. Zum Auftakt gleich der Schwachpunkt an diesem Abend. Das Brot schmeckte nach nichts und war anscheinend auch schon einige Tage alt. Gut die Butter (aus der Upländer Molkerei ?) und der leicht süßliche Dip mit Karotten.

02-reh

Gebeiztes Habichtswald Reh, Grünzeug, Hutzelbirne, Pilz, Himbeerbrioche.

Das Rehfleisch,  wahrscheinlich aus der Keule geschnitten,  war nur leicht gewürzt und schmeckte ausgezeichnet.  Der Salat mit Himbeeressig angemacht, die dünnen Radieschenscheiben brachten leichte Schärfe an die Vorspeise. Die Hutzelbirne erinnerte mit ihrer Gewürznote im kalten Januar an Weihnachten. Insgesamt ein gelungener Auftakt.

02a-pastinaken-suppe

Pastinaken-Apfel-Suppe mit Schafgarbe.

Sowohl Apfel- als auch der Pastinakengeschmack kamen gut zur Geltung und waren ausgewogen.

03-flaches-eisen

Flaches Eisen – Bratkartoffel – Schwarzwurzel.

„Flat Iron“  (flaches Eisen) von der flachen Hälfte einer Blattschulter.

Für mich eine Premiere. Ich hatte von dem Stück Fleisch noch nie etwas gehört bzw. gegessen. Das Fleisch trocken gereift und vom Koch hervorragend zu bereitet. Dazu Schwarzwuzeln mit noch leichtem Biss und Bratkartoffeln.

04a-schokolade-himbeere

Schokoladenfondant, Beerensorbet, Himbeere , Russischbrot.

Warm-flüssig, kalt-fest,   süss – herb, knackig – cremig. Ein stimmiges Dessert. Schlicht, einfach aber wohlschmeckend.

Fazit:  Die Philosophie von Saison, Regional und Bio wird von der Küche sehr gut umgesetzt. Der Service war tadellos. Hier sticht besonders Sonja….. hervor. Sie ist, wie es sein soll, der verlängerte Arm der Küche. Immer fröhlich und dabei selbst bewusst auftretend.

Die Preise sind angemessen. Über die Innenarchitektur kann man streiten. Für mich ist es stimmig und passt zum Konzept. An dem Abend war das Restaurant, wie es aussah, sehr gut besucht. Anscheinend wird das Konzept von der Region angenommen.

Die Speiskarte: https://speisekarten.wordpress.com/2017/01/27/weissenstein-kassel/

 

Slow Food Magazin

Gesehen im Slow Food Magazin 6/2016

2016-06-slow-food-magazin

Genussführer-Gaststätte Hack

Der Genussführer „Slow Food“ 2017/18 ist erschienen. Zum ersten Mal verzeichnet ist der Gasthof  Hack in Borken-Kerstenhausen.

2017-genussfuher-gaststatte-hack

Genussführer-Humburgs Eck

Der Genussführer „Slow Food“ 2017/18 ist erschienen. Zum ersten Mal verzeichnet ist die Gaststätte  „Humburgs Eck“ in Baunatal- Großenritte.

2017-genussfuher-humburgs-eck