alwisgenussreisen

Genuss, Kochen, Reisen und mehr

Restaurant Margaux-Berlin

 

Michael Hoffmann, „ Koch und Gärtner“ bietet in seinem Restaurant Margaux, Berlin, eine hoch interessante  Küche  mit einem breiten Spektrum an Produkten, Zubereitungsarten und Aromen an. Der Verbrauch  von Fisch und Fleisch ist stark reduziert. Im Vordergrund stehen  saisonalen und lokalen Produkte aus der eigenen Gärtnerei oder von befreundeten Produzenten. Um diesen eigenständigen Weg in der Spitzengastronomie zu bestehen, muss man auch persönlich voll hinter diesem Weg stehen. Bei meinem Besuch im Margaux konnten wir uns davon überzeugen, dass Hoffmann und seine Mannschaft diesen Schritt konsequent umsetzen und dabei einen sehr hohen Qualitätsstandart halten.

Obwohl wir zwei Tage vorher telefonisch reserviert hatten, gab es einige Irritationen. Man fand unsere Anmeldung einfach nicht. Sommelier Gesumino Pireddu löste souverän die Situation  und leitete uns einfach zu einem freien Tisch.

Gesumino Pireddu, der in der legendären Aubergine in München den Service geleitetet hat,  führte  mit großer Erfahrung und Kenntnis durch den Abend.  Perfekt auch die  die jungen Damen im Service.

Mit Frau Hoffmann konnten wir während des Abend zweimal interessante Gespräche über die Ausrichtung der Küche in Richtung „Terroir Gemüse“ führen.

Zur Speisenkarte:

Menu 1: von  Fisch, Bresse – Geflügel & Gemüse

8 Gänge für 180 € oder 6 Gänge für 140 €, eine Weinbegleitung für 105/85 €

Menu 2: Terroir Gemüse

8 Gänge für  160 € oder 7 Gänge für 135 €, die Weinbegleitung für 90/80 €

 Dazu jeweils 3 kleine Häppchen zum Aperitif  und 5 Häppchen zum Finale.

 Wir entschieden uns für das Menü zwei und können sagen, dass wir die sonstigen  Hauptprodukte (Fisch, Fleisch) nicht vermisst haben. Man vergisst sie glatt, weil  Gerichte mit immer neue Reizen, Aromen und Texturen auf eine sehr überzeugende Weise serviert werden.

Ich möchte nicht auf jeden einzelnen Gang eingehen, da  es ja keinen Vergleich zu unseren bisherigen Besuchen in Sternerestaurants gibt.  Das Essigbrätlein in Nürnberg geht einen ähnlich Konsequenten anderen Schritt in der Sternegastronomie. Hier stehen aber die Gewürze im Vordergrund.

Wenn überhaupt Kritik, dann beim Gang mit Aubergine, Süßkartoffeln und Pak Choi. Die angeblich süße Aubergine, die ca. 4 Wochen Zubereitung benötigte, schmeckte weder süß noch sonst nach etwas. Ein hartes und ledriges Stück lag da auf dem Teller.

Zu den Getränken. Als Aperitif einen köstlich prickelnde Traubensaft. Diesmal verzichteten wir auf ein Weinmenue und tranken eine vorzüglichen Weisswein vom Weingut Keller, Rheinhessen.

Zum Abschluss habe ich noch ein interessantes Gespräch mit Gesumino Pireddu geführt. Thema waren die letzten  40 Jahre Essen und Trinken in Deutschland. Hierfür vielen Dank an Herrn Pireddu.

 1. Amuse Bouche: Knäckebrotbaise, Molke, Kräuter& Blüten aus Wildsammlung

2. Amuse Bouche: Gemüsetapioka, Schwarzkümmel

3. Amuse Bouche: Bete, Meeretich, Senf, Kresse

Menü „Terroir Gemüse“

Sellerie, Radischen, Karotten – Gartenkräuter

Tobinambur, Schnittlauch, Trockenpflaume – Quitte, Limone

 

Berlitzer Spargel, Römischer Ampfer,Ingwer – Rhabarber, Kartoffel

Gemüse – Textur & Bouillon

„Ein Teller Spinat“ – Fette Henne, getrockneter Schnittlauch

Aubergine, Süßkartoffel, Rauch – Pak Choi, Schnittlauch, roter Rübenfond

Zitrone, Joghurt, Tee – Rauchmandeln

Final

Schokolade, Olivenöl, Rosa Pfeffer, Kakao, Curry, Essig-Marshmallows, Esterhazy, Cassis, Lebkuchen, Rote Bete

Grappa – der Abschluss

Besucht am 25.04.2012 (abends)

Speisekarte: http://speisekarten.wordpress.com/2012/05/03/restaurant-margaux-berlin/

Advertisements

2 Antworten zu “Restaurant Margaux-Berlin

  1. kuechenreise 30. April 2012 um 18:55

    Herzlichen Dank für den lesenswerten Bericht & die tollen Bilder! Der Fokus auf Gemüse & Co in der Spitzengastronomie, wirklich spannend… in deutlich reduzierterer Form haben wir das z.B. in der Villa Merton in Frankfurt oder im Steirereck in Wien genossen, doch nach diesem Bereicht ruft mein Magen nach der Gelegenheit zu einem „Gemüsemenü“ im Margeaux! Hoffentlich ergibt sich mal die Gelegenheit…

  2. Pingback: Restaurant Margeaux, Berlin (D) | Küchenreise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: